Allgemeine Geschäftsbedinungen

   

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Ferienvilla am See, Prieros, Seekorso 4 in 15754

 

Stand  2011

 

 

1.     Reservierung und Bestätigung

1.1.         Mit Ihrer Reservierung bietet der volljährige Interessent dem Vermieter den Abschluss des Mietvertrags verbindlich an. Die Reservierung kann schriftlich, mündlich, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E-Mail) erfolgen. Der Mietvertrag wird für den Vermieter verbindlich, wenn dieser Ihnen die Buchung und den Mietpreis schriftlich bestätigt.

1.2.         Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung (Ziffer 1.1 Satz 2), die alle wesentlichen Angaben über die von Ihnen gebuchte Anmietung enthält. Weicht die Bestätigung von Ihrer Anmeldung ab, ist dies dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen. Erfolgt eine solche Mitteilung nicht, kommt der Vertrag wie in der schriftlichen Bestätigung beschrieben zustande.

1.3.         Das Ferienhaus darf nur von den in der Anmeldung namentlich aufgeführten Personen und seinen Mitmietern und nur bis zu der angegebenen Maximalzahl an Personen belegt werden. Andere oder mehr Personen können ausgeschlossen oder mit einer Nachgebühr belastet werden.

 

2.     Bezahlung

2.1.         Bei Vertragsabschluss wird gegen Aushändigung der Bestätigung der volle Mietpreis fällig. Der Mietpreis bestimmt sich entsprechend der schriftlichen Bestätigung.

2.2.         Zahlung an den Vermieter: Die Bezahlung erfolgt gegen Rechnung. Bei Bezahlung auf Rechnung müssen dem Vermieter Vor- und Nachname des Buchenden, vollständige Anschrift und Telefonnummer angegeben werden. Die jeweiligen Zahlungstermine sind der Bestätigung des Vermieters zu entnehmen.

2.3.         Werden fällige Zahlungen nicht oder nicht vollständig geleistet und zahlen Sie auch nach Mahnung mit Nachfristsetzung nicht, kann der Vermieter vom Mietvertrag zurücktreten, es sei denn, dass bereits zu diesem Zeitpunkt ein erheblicher Mangel an der Mietsache vorliegt. Der Vermieter kann bei Rücktritt vom Mietvertrag im Sinne des vorherigen Satzes als Entschädigung Rücktrittsgebühren entsprechend den Bestimmungen der Ziff. 6.4. dieser AGB verlangen. Der Vermieter ist darüber hinaus berechtigt, Schäden die aufgrund des Rücktritts entstehen (z.B. Ausfall der Mietkosten bei zeitlich nicht möglicher Weitervermietung) zu verlangen. Diese Schäden sind entsprechend zu belegen. Wenn Sie Zahlungen trotz Fälligkeit nicht leisten, behält sich der Vermieter vor, für die zweite Mahnung eine Mahnkostenpauschale von € 10,- zu erheben. Der Nachweis nicht entstandener oder wesentlich niedrigerer Kosten bleibt Ihnen unbenommen.

  

3.     Leistungen, Preise

3.1.         Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus den Angaben in der Bestätigung.

3.2.         Betreuung: Sie werden vom Vermieter oder seiner Vertretung vor Ort betreut. Einzelheiten, Anschriften und Telefonnummern werden Ihnen rechtzeitig vor Mietbeginn übermittelt.

 

4.     Hinweise zum Aufenthalt im Ferienhaus

4.1.         Der Stromverbrauch ist in der Miete enthalten. Selbiges gilt für alle anderen Betriebskosten wie Wasser etc..

4.2.         Das Ferienhaus darf nur von der in der Bestätigung aufgeführten Anzahl von Erwachsenen und Kindern bewohnt werden.

4.3.         Haustiere sind im Ferienhaus nicht gestattet. Es kann nicht garantiert werden, dass sich niemals Tiere im Haus befunden haben und eine Haftung seitens des Vermieters wird für diesen Umstand ausgeschlossen.

4.4.         Die angegebenen An- und Abreisetermine sind bindend.

4.5.         Die angegebenen An- und Abreisetermine sind bindend, wobei die Anreise am Anreisetag in der Zeit von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr und die Abreise am Abreisetag bis 10:00 Uhr erfolgen sollte.

4.6.         Sie sind verpflichtet, die Wohneinheit nebst Inventar pfleglich zu behandeln. Außerdem sind Sie verpflichtet, den während des Aufenthaltes durch Ihr Verschulden oder das Verschulden Ihrer Begleiter und Gäste entstandenen Schaden zu melden und zu ersetzen.

4.7.         Schäden im und am Ferienhaus müssen umgehend dem Vertreter vor Ort oder dem Vermieter gemeldet werden.

4.8.         Auf dem Grundstück dürfen keine Zelte, Campingwagen oder Wohnmobile auf- bzw. abgestellt werden.

4.9.         Sie, Ihre Begleiter und die von allen mitgeführten Sachen sind während des Aufenthaltes im Objekt nicht durch uns versichert.

4.10.       Es gilt die Hausordnung des Ferienhauses. Diese ist Bestandteil des Mietvertrages.

 

5.     Leistungs- und Preisänderungen

5.1.         Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Mietvertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die vom Vermieter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind. Der Mieter ist in jedem Fall so früh wie möglich zu informieren. Bei wesentlichen Änderungen in den vereinbarten Leistungen kommt dem Mieter ein Kündigungsrecht zu. Bei unwesentlichen Änderungen wird der Vertrag entsprechend angepasst.

 

6.     Rücktritt durch den Mieter vor Mietbeginn/Rücktrittsgebühren

6.1.         Sie können jederzeit vor Mietbeginn von der Anmietung zurücktreten. In Ihrem Interesse (Beweissicherung) und zur Vermeidung von Missverständnissen muss der Rücktritt schriftlich erklärt werden. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei dem Vermieter.

6.2.         Wenn Sie zurücktreten oder wenn Sie die Anmietung aus Gründen (mit Ausnahme von unter Ziffer 10 geregelten Fällen Höherer Gewalt) nicht antreten, die von dem Vermieter nicht zu vertreten sind, verliert der Vermieter den Anspruch auf die Miete. Stattdessen kann der Vermieter angemessenen Ersatz für die getroffenen Anmietung und seine Aufwendungen (Rücktrittsgebühren) verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Mietleistungen zu berücksichtigen.

6.3.         Es bleibt Ihnen unbenommen, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nicht- Anmietung keine oder wesentlich niedrigere Kosten entstanden sind, als die von dem Vermieter in der im Einzelfall anzuwendenden Pauschale (siehe nachstehende Ziffer 6.4) ausgewiesenen Kosten.

6.4.         Der pauschalierte Anspruch auf Rücktrittsgebühren beträgt für das Ferienhaus bei Stornierungen:

bis zum 46. Tag vor Mietbeginn 30 %,

ab dem 45. Tag vor Mietbeginn 50 % ,

ab dem 35. Tag vor Mietbeginn 80 %,

ab dem 7. Tag vor Mietbeginn bis zum Tag der Miete oder bei Nichtnutzung des Ferienhauses 100 % der Miete.

6.5.         Rücktritts-, Umbuchungs- und Änderungserklärungen sollten in Ihrem Interesse und aus Beweisgründen in jedem Fall schriftlich erfolgen. Die daraus entstehenden Gebühren sind sofort fällig.

6.6.         Rücktritt von der Anmietung durch Nichterscheinen: Dem Rücktritt steht der Fall gleich, dass Sie aus Gründen, die der Vermieter nicht zu vertreten hat, die Anmietung nicht antreten. In diesem Fall gilt die Pauschale aus Ziff. 6.4. dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

7.     Umbuchung, Ersatzperson

7.1.         Auf Ihren Wunsch nimmt der Vermieter, soweit durchführbar, vor Beginn der in 6.4. genannten Fristen eine Abänderung des Mietzeitraums vor.Dafür werden € 30,– erhoben.

7.2.         Bis zum Beginn der Anmietung kann der Mieter verlangen, dass ein Dritter in seine Rechte und Pflichten aus dem Mietvertrag eintritt. Es bedarf dazu der Mitteilung an den Vermieter. Tritt eine Ersatzperson an die Stelle des angemeldeten Teilnehmers, ist der Vermieter berechtigt, für die ihm durch die Teilnahme der Ersatzperson entstehenden Kosten eine Bearbeitungsgebühr von pauschal € 30,– zu verlangen. Der Nachweis nicht entstandener oder wesentlich niedrigerer Kosten bleibt Ihnen unbenommen. Für den Mietpreis und die durch den Eintritt der Ersatzperson entstehenden Mehrkosten haften der angemeldete Teilnehmer und die Ersatzperson als Gesamtschuldner.

 

8.     Kündigung durch den Vermieter

8.1.         Der Vermieter kann den Mietvertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn die Durchführung der Anmietung trotz einer entsprechenden Abmahnung durch den Vermieter vom Mietern nachhaltig gestört wird. Das gleiche gilt, wenn sich ein Mieter in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Der Vermieter behält jedoch den Anspruch auf die Miete. Evtl. Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst. Vertragswidriges Verhalten ist zum Beispiel der Verstoß gegen die Hausordnung. Der Vermieter muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderen Verwendung nicht in Anspruch genommener Leistungen erlangt werden einschließlich evtl. Erstattungen durch Leistungsträger.

8.2.         Der Vermieter kann das Mietverhältnis außerdem ohne Angabe von Gründen bis 45 Tage vor Beginn der vertraglich festgelegten Mietdauer kündigen.

 

9.     Außergewöhnliche Umstände – Höhere Gewalt

9.1.         Wegen der Kündigung des Mietvertrags in Fällen höherer Gewalt verweisen wir auf die gesetzlichen Bestimmungen.

 

10.  Abhilfe/Minderung/Kündigung

10.1.       Kann das Ferienhaus nicht vertragsgemäß genutzt werden, kann der Mieter Abhilfe verlangen. Mängel an der Mietsache sind dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen und diesem ist Gelegenheit zu bieten, diese zu beseitigen. Ein Abwarten bis zur Beendigung des Mietverhältnisses und Geltendmachung von Minderungsverlangen oder Schadensersatzverlangen aufgrund solcher Mängel ist ausgeschlossen, es sei denn, die Mängel wären auch während der Mietzeit nicht zu beseitigen gewesen. In diesem Fall wenden Sie sich unverzüglich an die in den Mietunterlagen angegebenen Vertreter vor Ort oder an den Vermieter, um Abhilfe zu verlangen. Sie sind verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, Schäden zu vermeiden bzw. gering zu halten Der Vermieter kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass er eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt.  Der Vermieter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

10.2.       Kleine Mängel an der Einrichtung oder der Ausfall eines Geräts berechtigen nicht zur Minderung.

10.3.       Der Mieter kann nach Rückkehr von der Reise eine Minderung der Miete verlangen, falls die Vermietung des Ferienhauses nicht vertragsgemäß erbracht worden ist und er es nicht schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

10.4.       Wird die Nutzung des Ferienhauses infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der Vermieter innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, kann der Mieter im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Mietvertrag kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Mieter die Nutzung des Ferienhauses infolge eines Mangels aus wichtigem, dem Vermieter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von dem Vermieter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Mieters gerechtfertigt ist.

10.5.       Sollten Sie Grund zu Beanstandungen haben, so sind Schlüsselübergeber gerne behilflich. Sie sind aber, sofern nicht ausdrücklich in den Mietunterlagen vermerkt, keine Serviceperson des Vermieters. Das Vertragsverhältnis besteht ausschließlich nur zwischen Ihnen und dem Vermieter. Können Ihre Beanstandungen am Ort nicht oder nicht hinreichend behoben werden, so ist der Vermieter telefonisch oder per Email zu unterrichten. Der Vermieter wird unverzüglich alles Mögliche unternehmen, um die Leistungsstörung zu beheben und/oder eine einvernehmliche Regelung zu treffen. Bei schuldhafter Unterlassung der unverzüglichen Mängelanzeige entfällt eine Minderungs- oder Schadensersatzverpflichtung seitens des Vermieters. Die Kosten für die Unterrichtung werden Ihnen bei berechtigtem Grund und Vorlage diesbezüglicher Belege erstattet.

 

11.  Haftung

11.1.       Bei Vorliegen eines Mangels stehen dem Mieter, unbeschadet der unter Ziffer 10 genannten Herabsetzung der Miete (Minderung) oder der Kündigung, keine Schadensersatzansprüche, beispielsweise auch nicht für entstandene Reisekosten oder nutzlos aufgewandter Urlaubszeit, zu.

11.2.       Die Ausübung von Sport- und anderen Ferienaktivitäten müssen Sie selbst verantworten. Sportanlagen, Geräte und Fahrzeuge sollten Sie vor Inanspruchnahme überprüfen. Für Unfälle, die bei Sport- und anderen Ferienaktivitäten auftreten, haftet der Vermieter nur, wenn ihn ein Verschulden trifft. Der Vermieter empfiehlt den Abschluss einer Unfall-Versicherung.

11.3.       Die Benutzung aller Gegenstände in und auf dem vermieteten Objekt erfolgt auf eigene Gefahr. Der Vermieter übernimmt keine Haftung für Personen- und Sachschäden, es sei denn der Vermieter hat diese zu vertreten.  Alle Einrichtungen des vermieteten Objektes sind mit der gebührenden Sorgfalt zu benutzen. Insbesondere ist bei der Benutzung von Treppen darauf zu achten, dass keine Unfälle auftreten. Ebenso ist in den Kellerräumen darauf zu achten, dass aufgrund der niedrigen Decke keine Kopfverletzungen auftreten. Der Uferbereich des Grundstückes ist nicht in gesonderter Form gesichert. Insbesondere Mieter mit Kleinkindern haben entsprechende Sorgfalt zu treffen, dass aus diesem Umstand keine Personenschäden entstehen. Selbiges gilt für den am Ufer befindlichen Steg. Dieser verfügt nur über ein Geländer auf einer Seite. Auch hier sind entsprechende Vorkehrungen durch den Mieter zu treffen, um Unfälle zu vermeiden. Die Benutzung des vor Ort befindlichen Ruderbootes erfolgt ebenfalls auf eigene Gefahr unter Ausschluss der Haftung des Vermieters. Mieter oder Begleitpersonen und Kinder sollten mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen wie Schwimmwesten oder Ähnliches ausgestattet werden. Die Benutzung des vorhandenen Grills erfolgt ebenfalls auf eigene Gefahr unter Ausschluss der Haftung des Vermieters. Schäden die am Grill oder an anderen Einrichtungsgegenständen entstehen sind vom Mieter zu ersetzen. Es sind vom Mieter in jedem Fall entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um Schäden zu verhindern (Bereitstellung von Löschwasser etc.). Für Schäden die aufgrund von natürlichen Vorkommnissen entstehen (herabfallende Äste, Wasserschäden bei Regen, Schäden an Gegenständen durch Wärmeeinwirkung etc.) haftet der Vermieter nicht.  Der Vermieter haftet auch nicht für gesundheitliche Folgen, die aufgrund der Nutzung der Sauna entstehen. Diese ist im Ermessen des Mieters entsprechend der persönlichen Möglichkeit zu nutzen.

11.4.       Der Vermieter übernimmt keine Gewähr für Wertsachen des Mieters. Diese als auch andere Gegenstände wie z.B. Fahrzeuge sind durch den Mieter gegen Diebstahl und Beschädigung zu sichern. Insbesondere kommt durch die Benutzung der Parkmöglichkeiten auf dem Gelände des Mietobjektes kein eigenständiger Verwahrungsvertrag zwischen den Parteien zustande.

11.5.       Der Mieter haftet für Beschädigungen am Mietobjekt oder an den Einrichtungsgegenständen bei vorsätzlichem oder fahrlässigem Verhalten. Der Mieter haftet für diese Beschädigungen in Höhe des Wiederbeschaffungswertes. Der Mieter haftet nach denselben Bestimmungen für Schäden, die durch seine Gäste verursacht worden sind.

 

12.  Ausschluss von Ansprüchen, Verjährung und Abtretung

12.1.       Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Mietsache sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Mietdauer gegenüber Ihrem Vermieter schriftlich geltend zu machen.  Nach Fristablauf kann der Mieter Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten.

12.2.       Ansprüche des Mieters verjähren in zwei Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Mietdauer dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Mieter und dem Vermieter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Mieter oder der Vermieter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

12.3.       Die Abtretung von Ansprüchen gegen den Vermieter ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht unter Familienangehörigen des Mieters.

 

13.  Datenschutz

13.1.       Die personenbezogenen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit sie zur Vertragsdurchführung erforderlich sind.

 

14.  Gerichtsstand/Allgemeines

14.1.       Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Mietvertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Mietvertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen.

14.2.       Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und um den Mietvertrag ist der Sitz des Vermieters.

Kontakt

Sie erreichen uns unter:

 

+49 179/4888601

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktfomular.

Sonderangebot

6 Nächte zum Preis von 5

12 Nächte zum Preis von 10